Home
Impressum

 

Outdoorwoche


Die Outdoorwoche ist unser wichtigstes Angebot für die betroffenen Kinder und Jugendlichen mit Speiseröhrenerkrankungen und deren Geschwister.

Eine Woche lang führen ausgebildete Trainer der Degi's Abenteuerschule mit den Teilnehmer/innen Aktivitäten in freier Natur und in der Kletterhalle durch. Türme aus Getränkekisten bauen, Inselschwingen, in schwindelnden Höhen über ein frei schwingendes Trapez balancieren, die "Wände" hochklettern und viele andere Aufgaben stehen am Programm.


 

Um sie erfolgreich und freudvoll zu lösen, muss die Gruppe zusammenarbeiten und gut miteinander kommunizieren. Wichtig ist dabei das Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten und die des gesamten Teams. Soziale Kompetenz, aktives Zuhören, Eigen- und Gruppenverantwortung, Respekt vor Mitmenschen und Natur werden als Notwendigkeit erlebt und machen die Ziele maßgeblich erreichbar. Chronisch kranke Kinder und ihre Geschwister werden hier nicht auf ihre Defizite reduziert, sondern entdecken ihre Fähigkeiten und erfahren sich so in ihrer Gesamtheit als wertvolle Wesen.

Neben den Outdoortrainern begleiten ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer die Gruppe. Sie achten darauf, dass die Kinder und Jugendlichen die ärztlichen Anweisungen  (Medikamenteneinnahme, Inhalieren,...) einhalten. Und sie sind für das Notfallmanagement bei Unfällen oder sogenannten "Steckenbleibern" verantwortlich. Allgemein üben sie sich jedoch in Zurückhaltung, um den Kindern einen selbständigen und eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer Krankheit zu ermöglichen.

Dieses Ferienangebot gibt auch den Eltern die Möglichkeit, sich zu erholen. Denn gerade Eltern chronisch kranker Kinder haben nur selten die Gelegenheit, mehrere Tage am Stück alleine auf Urlaub zu fahren oder einfach nur auszuspannen und von der Sorge um das kranke Kind loszulassen.
Entlastete Eltern haben mehr Kraft für den oft anstrengenden Alltag und gestalten das Leben freudvoller!

__________________________________________________________________________________________
 

3. Outdoorwoche: 1. bis 7. August 2010

Lisa Mülneritsch und Thomas Kroneis  

Hallo, mein Name ist Lisa Mülneritsch. Ich bin 13 Jahre alt und wohne in dem wunderschönen Ort Maria Saal in Kärnten. Ich bin ein Keks-Kind, so wie es wahrscheinlich viele von euch sind. So, jetzt werde ich euch etwas über die heurige Outdoorwoche erzählen: Mein Bruder Alex und ich waren heuer schon zum dritten Mal dabei. Es war jedes Mal ein tolles Erlebnis, denn wir hatten sehr viel Spaß. Natürlich waren wir nicht die einzigen im Camp, sondern es waren noch elf weitere Kinder dabei. Wir mussten jeden Tag viele aufregende Abenteuer bestehen, also nichts für schwache Nerven ...

Die Teilnehmer wurden unter den Trainern Christian Pessl (Pessi), Markus Erhard (Maxl) und Mag. Markus Degiampetro (Degi) durch das
Camp geführt. Allen Beteiligten kam dabei zu Gute, dass Trainer und Verantwortliche von Degi’s Abenteuerschule ein auf die Bedürfnisse
von KEKS abgestimmtes Programm parat hatten. Die sechs Tage waren in Blöcken am Vormittag, Nachmittag und (fallweise) Abend organisiert. Ein Block begann jeweils mit einer Aufwärmeinheit, etwa einem Bewegungsspiel, und bestand aus ein bis zwei klettertechnischen oder gruppendynamischen Einheiten. Essenszeiten oder Freizeit trennten die Blöcke.

... Nach dem Frühstück ging es los mit dem Programm: Zuerst ein paar Aufwärmspiele, dann waren Einsatz und Teamgeist gefragt. Nach dem Mittagessen hatten wir eineinhalb bis zwei Stunden Pause im Hüttendorf. Dort durften wir „machen was wir wollten“, das heißt wir konnten draußen sein und zum Beispiel Ballspielen oder wir konnten auch in unseren Hütten bleiben und uns dort beschäftigen ...

Wetterbedingt mussten ein paar „Stationen“ in der, neben den Unterkünften („Schwedenhäuser“ auf der Hebalm) situierten großzügig angelegten Kletterhalle durchgeführt werden. Die Lagerfeuer, die in der Regel die Tage beendeten, mussten dieses Jahr ebenfalls des Öfteren ausfallen. Nicht immer war schlechtes Wetter daran schuld – manchmal auch die Müdigkeit.

... Falls ihr euch noch fragt wie das Programm einer Outdoorwoche aussieht, kann ich euch das sagen: Wir sind geklettert, balanciert, geschwungen, haben uns abgeseilt, haben Spiele gespielt und viele andere lustige Dinge gemacht. Also, ich hoffe, mein Bericht hat euch neugierig gemacht und wir sehen uns im nächsten Jahr bei unserer Outdoorwoche!


 

Liebe Grüße und hoffentlich bis bald,

Lisa und Thomas

 

p.s.: 4. KEKS-Outdoorwoche auf der Hebalm von 31.Juli – 6.August 2011


 

__________________________________________________________________________________________
 

Das war die Outdoorwoche 2009:

Von 26. Juli bis 1. August fuhren 15 Kinder und Jugendliche mit uns auf die Hebalm. Spiele, Klettern, Baden, Schwammerl Suchen und selbst Zubereiten und abendliche Lagerfeuer standen am Programm. Dabei machten wir alle wichtige Erfahrungen: Vor allem lernten wir unsere eigenen Stärken und die der anderen kennen und schätzen.

__________________________________________________________________________________________


Das war die Outdoorwoche 2008:

2008 boten wir zum ersten Mal diese Ferienwoche an. Von 27. Juli bis 2. August kamen 25 Kinder und Jugendliche nach Mürzsteg. Es war ein solcher Erfolg, dass wir beschlossen, das Angebot fortzusetzen.

 

nach oben